Das Konzept der ästhetischen Zahnmedizin

November 2007 | Gesund & Aktiv:

Zahnarzt Dr. Martin Desmyttère im Interview:

Gesundheit und Wellness spielen in unserem Leben eine immer größere Rolle. Gutes Aussehen und Kommunikationsfähigkeit sind sowohl beruflich als auch privat wichtige Faktoren für Erfolg. Strahlend weiße und gesunde Zähne können dazu einen großen Beitrag leisten. Der bekannte Münchner Zahnarzt und Ästhetikspezialist Dr. Martin Desmyttère, der seit 1988 in der Leopoldstraße eine erfolgreiche Privatpraxis führt, erklärt das Geheimnis dauerhaft gesunder und schöner Zähne, die uns Wohlbefinden und Sicherheit im Umgang mit anderen Menschen geben.
Dr. Desmyttère, was unterscheidet Ihre Zahnarztpraxis von anderen?

Dr. Desmyttère:
Wir verfolgen hier das Konzept einer Ästhetischen Zahnmedizin. Das heißt, es geht uns nicht nur um oberflächliche Verschönerungen, sondern um hohe zahnmedizinische und zahntechnische Qualität. Neben der Wiederherstellung der Zähne spielen auch die Behandlung des Zahnfleisches und des Kieferknochens, so wie es vor einem kariösen Befall, Zahnfleisch- und Knochenschwund einmal war, eine große Rolle. Wichtig ist uns hier die Wiederherstellung der roten Ästhetik.

Rote Ästhetik? Was bedeutet das?

Dr. Desmyttère:
Die Grundlage für eine gute Zahnmedizin ist eine gesunde Gingiva. Das bedeutet, dass ohne ein gesundes Zahnfleisch, das fest und girlandenförmig um den Zahn herum liegt und mit seiner Papille die Zwischenräume zwischen den Zähnen ausfüllt, eine ästhetische Zahnmedizin nicht erfolgreich sein kann.

Kann die Ästhetische Zahnmedizin noch mehr leisten, als im Mund für Ordnung zu sorgen?

Dr. Desmyttère:
Ja, auf jeden Fall. Zum Beispiel können wir auch bei zu schmalen Lippen und Falten um den Mund helfen. Denn durch Knirschen der Zähne und den dadurch bedingten Abrieb, sowie durch den Verlust der Kiefernknochen durch Parodontitis und Zahnverlust kann es zu Störungen der Kieferrelation kommen. Beim Schließen des Mundes kommen dann die Kiefer und damit auch die Lippen näher zusammen. Dadurch bilden sich Falten um den Mundwinkel, und die Lippen werden schmal. Wir können diese Mängel korrigieren. Wichtig ist immer, nicht nur das Erscheinungsbild der Zähne, sondern den größeren Zusammenhang des Gesichts im Auge zu behalten.

Was erwartet einen Patienten, wenn er zu Ihnen kommt?

Dr. Desmyttère:
Wir entwickeln für jeden Patienten ein individuell abgestimmtes Behandlungskonzept. Sie durchlaufen eine schonende, zeitsparende und speziell auf sie abgestimmte Sanierung. Das beginnt mit einem ersten ausführlichen Gespräch über die Vorgeschichte der aktuellen zahnmedizinischen Probleme und einer eingehenden Untersuchung aller Bereiche des Mundes. Die stetige Weiterentwicklung in der Zahnmedizin, neue Technologien und Dentalmaterialien machen es möglich, jedem Patienten auf höchstem Niveau zu helfen.

Was sind das für neue Entwicklungen in der Zahnmedizin?

Dr. Desmyttère:
Zum Beispiel in der Implantologie sind große Fortschritte gemacht worden. Früher dauerte eine Behandlung mit Implantaten Monate, manchmal sogar Jahre. Das seit einigen Jahren verfügbare Verfahren der Sofortimplantation mit Sofortbelastung ist für viele Patienten ein Segen. Neue Augmentationsverfahren, das heißt der Wiederaufbau des Kieferknochens, wenn etwa eine starke Parodontitis mit frühem Zahnverlust vorliegt, führen ebenfalls zu erheblich angenehmeren und kürzeren Behandlungen.

Wie läuft eine Behandlung mit Sofortimplantaten ab?

Dr. Desmyttère:
Durch eine schonende, extrem zeitsparende Vorgehensweise können die schmerzfrei eingesetzten Implantate sofort mit zahnfarbenen ästhetisch perfekten Übergangskronen versorgt werden. Der Patient kann direkt nach der Behandlung sozusagen mit eigenen neuen Zähnen nach Hause gehen. Nach rund drei Monaten kann die Behandlung mit einer Vollkeramikkrone abgeschlossen werden.

Auch bei der Zahnkorrektur wird in Ihrer Praxis eine neue Methode angewandt?

Dr. Desmyttère:
Ja, gerade erwachsenen Patienten mit Zahnfehlstellungen, wie schiefen oder gedrehten Zähnen sowie Zahnlücken können wir besser helfen: Es gibt jetzt eine transparente, herausnehmbare  Zahnspange, die kaum jemand sieht. So ist man auch im Beruf nicht durch eine Spange eingeschränkt. Sie arbeiten mit einem Anästhesieteam zusammen.

Werden bei Ihnen viele Behandlungen unter Vollnarkose durchgeführt?

Dr. Desmyttère:
Vollnarkose bietet sich vor allem für Angstpatienten an, die häufig traumatische Erlebnisse beim Zahnarzt hatten und sehr lange Zeit ihre Zähne nicht mehr kontrollieren ließen. In diesem Fall korrigiert man am besten alle Mängel unter Vollnarkose. Sinnvoll ist dies auch bei Menschen, die wenig Zeit haben und mehrere Behandlungsschritte in einer Sitzung durchgeführt werden sollen.

Auf was sollte ein Patient nach der Behandlung achten?

Dr. Desmyttère:
Das Ziel einer guten zahnmedizinischen Behandlung ist immer ein Ergebnis, das dem Patienten viele Jahre erhalten bleibt. Das ist allerdings nur möglich, wenn der Patient zwei- bis dreimal jährlich zu unseren Dentalhygienikerinnen in die Prophylaxebehandlung kommt. Dann können die Patienten für immer unbeschwert lächeln und haben somit eine erhöhte Lebensqualität, mehr Freude und Selbstvertrauen.